Tagesschau
05. Dezember 2022 aktualisiert um 18:55
Umwelt

Abwasserreinigung

Südtirols Kläranlagen top

Jährlich werden in den Südtiroler Kläranlagen rund 70 Millionen Kubikmeter Abwasser gereinigt. Die Reinigung funktioniert.
Quelle © Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz/Nadia Franzoi
Bei der Abwasserreinigung in den Kläranlagen nimmt Südtirol eine Vorreiterrolle ein: 50 öffentliche Kläranlagen sind landesweit in Betrieb. Ganze 98,1 Prozent der gesamten Abwassermenge fliesst über das Kanalisationsnetz in die Kläranlagen und wird dort gereinigt.

Teure Reinigung durch hohen Standard

Landesrat Giuliano Vettorato sagte auf einer Tagung in Brixen, in den vergangenen 30 Jahren habe das Land über eine Milliarde Euro in die Errichtung eines effizienten Kläranlagen- und Kanalisationsnetzes in ganz Südtirol investiert. Dank dieser Finanzmittel und des großen Einsatzes der Gemeinden und der Kläranlagenbetreiber habe man einen sehr hohen Standard in der Abwasserreinigung erreicht. Das kommt der Allgemeinheit zugute, die Kläranlagen tragen nämlich auch ganz entscheidend zur Reinhaltung des Oberflächen- und Grundwassers in Südtirol bei.

70 Millionen Abwasser pro Jahr  

Jedes Jahr werden in den Südtiroler Kläranlagen 70 Millionen Kubikmeter Abwasser gereinigt. Die Qualität der Reinigung ist sehr hoch und die gesetzlich festgelegten Grenzwerte für alle wichtigen Verschmutzungsindikatoren werden problemlos eingehalten. Dank des Einsatzes von Biogas, das in den Anlagen bei der Verarbeitung von Klärschlamm entsteht, konnte auch die Energiemenge konstant gesenkt werden. Rund 60 Prozent der benötigten Energie werden von den Kläranlagen durch die Nutzung des Biogases oder über Photovoltaikanlagen selbst erzeugt.

Südtirol bleibt Vorreiter 

Südtirol hat dank der 50 Kläranlagen bereits jetzt eine Vorreiterrolle. Einziges Problem: Der anfallende Klärschlamm muss immer noch teils sehr teuer ausser Landes entsorgt werden. Doch auch hier könnte schon bald Abhilfe geschaffen werden. Bei der Kläranlage Tobl in St. Lorenzen soll eine neue Verbrennungsanlage errichtet werden, in der der gesamte Klärschlamm des Landes thermisch verwertet wird. Dann fallen auch die Transporte und die hohen Kosten weg, die für die Entsorgung im Ausland bezahlt werden müssen. Für die Bürger ein weiterer Vorteil.

af
­

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Umwelt