Tagesschau
05. Dezember 2022 aktualisiert um 19:57
Tourismus

Raumordnung

Tierser Seilbahn dürfte bald wieder fahren

Es ist ein Präzedenzfall für das neue Raumordnungsgesetz: Trotz baurechtlicher Abweichungen dürfte die neue Tierser Seilbahn pünktlich zur Wintersaison wieder in Betrieb gehen.
Quelle © Konsortium Skiarena Carezza Die Seilbahn von Tiers auf die Frommer Alm muss stillstehen.
Die Seilbahn von Tiers auf die Frommer Alm muss stillstehen.
Auf der Homepage des Skigebiets Carezza ist die Wieder-Inbetriebnahme der seit März stillstehenden neuen Tierser Seilbahn auf die Frommer Alm am Karerpass bereits angekündigt: Demnach geht die Bahn, deren Berg- und Talstation zu groß gebaut wurden, am 17. Dezember wieder in Betrieb - obwohl die rechtlichen Grundlagen dafür erst geschaffen werden müssen. Die Ankündigung im Internet nimmt eine positive Entscheidung der Dienststellenkonferenz und der Landesregierung praktisch vorweg. 

Dienststellenkonferenz entscheidet übermorgen

Die entscheidende Sitzung der Dienststellenkonferenz ist für übermorgen Mittwoch Vormittag angesetzt, die Landesregierung dürfte dann am kommenden Dienstag darüber entscheiden. Aber es scheint alles auf eine Sanierung hinauszulaufen, bestätigt Raumordnungs-Landesrätin Maria Hochgruber-Kuenzer. Denn mittlerweile wurden einige Räume in der zu groß gebauten Tal- und Bergstation zugeschüttet, sodass sie unterirdisch sind und nicht mehr als Kubatur gelten. Damit wird die Tierser Bahn zum Präzendenzfall, denn eigentlich sollten solche Im-Nachhinein-Sanierungen, wie sie in Südtirol jahrzehntelang praktiziert wurden, mit dem neuen Raumordnungsgesetz eigentlich nicht mehr möglich sein. Der Fall sei nicht nachahmenswert, künftig sollte die Planung solcher Projekte genauer erfolgen, stellt Hochgruber-Kuenzer fest. Aber alles andere als die Inbetriebnahme der im Februar fertiggestellten Bahn - etwa ein Abbruch - wäre nicht nachvollziehbar gewesen, sagt die Landesrätin. 

Sanktionen geplant

Die Dienstellenkonferenz dürfte am Mittwoch die Sanierung der Bahn genehmigen, allerdings auch Sanktionen verfügen. Welche das sind und ob es sich um eine Geldstrafe handelt, konnte Kuenzer nicht sagen. Die Gemeinde Tiers hatte im März mittels Verfügung den Betrieb der neuen Kabinenbahn wegen baurechtlicher Abweichungen vorübergehend ausgesetzt.
 
vv

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Tourismus