Tagesschau
02. Februar 2023 aktualisiert um 12:09
Chronik

Trentino

Lawinenunglück: 30-jährige Marmolata-Überlebende nun tot

Arianna Sittoni aus Pergine war der Lawine auf der Marmolata nur knapp entkommen, nun starb sie unter einer Lawine in der Val Campelle.
Quelle © TGR Arianna Sittoni und ihr Begleiter Guido Trevisan
Arianna Sittoni und ihr Begleiter Guido Trevisan
Tragischer könnte das Unglück wohl kaum sein: Im Lagorai-Gebirge im Trentino ist bei einem Lawinenabgang am Dienstag Nachmittag eine Frau ums Leben gekommen. Das Opfer war dem Lawinenunglück auf der Marmolada nur knapp entkommen.

Marmolata-Überlebende stirbt in der Lagorai-Gruppe

Die 30 Jahre alte Arianna Sittoni aus Pergine und ihr 46 Jahre alter Begleiter Guido Trevisan waren am Dienstagnachmittag im Orsera-Tal im Lagorai-Gebiet unterwegs. Dort hat eine Lawine die beiden Trentiner Skitourengeher mitgerissen. Kurz nach 16 Uhr schlugen die Angehörigen Alarm, weil die beiden Tourengeher nicht nach Hause zurückgekehrt waren.

Die Rettungskräfte konnten die beiden vermissten Personen erst nach zwei Stunden ausfindig machen. Arianne Sittoni wurde unter der Lawine begraben und konnte nur noch tot geborgen werden. Guido Trevisan wurde zwar schwer verletzt, aber bei Bewusstsein: Er hatte es geschafft, eine Luftblase unter dem Schnee zu erzeugen, um atmen zu können.

Arianna Sittoni war genau an dem Tag auf der Marmolata, an dem die Lawine am 3. Juli 11 Wanderer in den Tod riss. Und hier ist, was sie ein paar Stunden später auf Instagram schrieb: "An einem so tragischen Tag waren wir genau dort, auf der Südseite der Marmolata, ahnungslos von allem, kletterten diese riesige Wand, während auf der anderen Seite ein riesiges Stück des Kronendaches abbrach. Manchmal kann man den Berg nicht beherrschen, man ist einfach zur falschen Zeit am falschen Ort".

Der Kommentar von Arianna Sittoni nach der Tragödie auf der Marmolata.

Schlechtes Wetter erschwert Rettung

Die Rettungsarbeiten waren am Dienstag Nachmittag durch das schlechte Wetter erschwert worden: Sittonis Leiche konnte daher nicht geborgen werden, ihr schwer verletzter Begleiter konnte erst am späten Abend ins Krankenhaus gebracht werden. Die Retter mussten sich zunächst mit Quads und Schneemobilen und dann mit Alpin-Skiern fortbewegen und benötigten mehr als zwei Stunden, um den Verletzten zu erreichen. Der Verletzte wurde dann von den Helfern auf Skitouren-Skiern ins Tal zur Carlettini-Hütte gebracht.

Guido Trevisan und Arianna Sittoni galten beide als erfahrene Bergsteiger. Trevisan hatte auf der Marmolata die Schutzhütte "Pian dei Fiacconi", die 2020 von einer Lawine zerstört worden war.


ka/TGR Trentino

					

Leseempfehlungen


					

Mehr Artikel zu Chronik