Welt-Alzheimer-Tag

Welt-Alzheimer-Tag: "Es braucht mehr Vereinbarkeit von Pflege und Beruf"

Rund 13.000 Menschen in Südtirol leiden an Demenz. Etwa 80 Prozent der Betroffenen werden zuhause von Familienangehörigen versorgt.

Welt-Alzheimer-Tag: "Es braucht mehr Vereinbarkeit von Pflege und Beruf"
Rai Südtirol
Immer jüngere Menschen leiden an Demenz

In Südtirol leben rund 13.000 Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Ca. 80 Prozent der Betroffenen werden zuhause von Familienangehörigen versorgt. Pflegepersonen sind zu zwei Drittel die Ehepartner, zu einem Drittel geschieht die Pflege über Generationen hinweg. Dabei übernehmen meist die Töchter oder Schwiegertöchter die Versorgung. 

Mehr Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist mittlerweile ein viel diskutiertes Thema. Was aber ist mit der Pflege? Es wäre wichtig, dass Menschen, die jemanden zuhause pflegen, ihren Beruf besser damit vereinbaren könnten. Dieses Thema müsse aber vor allem politisch vorangebracht werden, sagt der Präsident des Vereins Alzheimer Südtirol, Ulrich Seitz.

Fehlende Pflegekräfte

Am heutigen Weltalzheimertag erinnert Seitz auch daran, dass derzeit vier- bis sechstausend ausländische Hilfskräfte in der Pflege fehlen, die nach der Coronapandemie nicht mehr nach Südtirol zurückgekehrt sind. Die Pflege eines Demenzkranken kostet etwa 75.000 Euro im Jahr.