Tagesschau
02. Februar 2023 aktualisiert um 12:09
Gesellschaft

Die Investition in die Jugendarbeit ist eine Investition in die Zukunft

Die Jugendbanden in Meran sind eine Folge mangelnder Wertschätzung. Das sagt der bisherige Leiter des Jugendzentrums „Jungle“, Besay Mayer.

In Meran ist das Jugendzentrum „Jungle“ eine wichtige Einrichtung, um Jugendlichen einen Ort des Zusammenseins und der Beschäftigung zu geben. Was aber tun, wenn aufgrund finanzieller Kürzungen die Öffnungszeiten gekürzt und Dienste nicht mehr angeboten werden können?
 
Für den Leiter Besay Mayer ist das ein nicht mehr hinnehmbarer Umstand. Deshalb hat er seine Kündigung eingereicht. Hannes Senfter hat Besay Mayer zu den Problemen der Jugendarbeit und zu seiner persönlichen Zukunft befragt:  

Jugendbanden und fehlende Wertschätzung 

13 Jahre lang war Besay Mayer so etwas wie die Seele des Jugendzentrums „Jungle“ in Meran. Seine Kündigung fällt in eine äußerst prekäre Phase, in denen in Meran kriminelle Jugendbanden immer öfter ihr Unwesen treiben. Die Zunahme der Jugendbanden sei eine Folge mangelnder Wertschätzung, sagt Mayer.
 
Er vermisst die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Meran und die öffentliche Verwaltung. Ohne gute Ausstattung und funktionierende Dienste könne es keine Jugendarbeit geben, erklärt der erfahrene Jugendarbeiter. Die Finanzierung der Jugendarbeit ist für Mayer deshalb eine Investition in die Zukunft. Nur funktionierende und finanziell gut ausgestattete Jugendzentren könnten eine wichtige pädagogische und soziale Stütze für junge Menschen sein.
 
Besay Mayer ruft deshalb zum Handeln auf und warnt vor weiteren Problemen mit Jugendbanden.

(et/hase)

					

Leseempfehlungen


					
						

Mehr Audiofiles zu Gesellschaft